Cookies auf der KCI-Website
Wir verwenden Cookies, um Ihnen die Nutzung unserer Website zu erleichtern. Weitere Informationen zu Cookies und deren Verwendung erhalten Sie hier Privacy Policy. Um Ihnen das Navigieren zu erleichtern, empfehlen wir Ihnen, die Cookies zu akzeptieren.
Eingabehilfen | Sitemap | Kontaktieren Sie uns | Service-Hotline 0800/7833524
Deutschland Change Country
Startseite  |  Einsatzgebiete  |  Produkte  |  Klinische Evidenz  |  Fortbildung & Training  |  Für Patienten  |  Kundendienst
Sie sind hier Startseite > Einsatzgebiete > Offenes Abdomen
Drucken
Open Abdomen Management

Offenes Abdomen

Eine auch unter dem Begriff Laparostomie bekannte Technik, bei der die Faszie bewusst offen gelassen wird, um einen Anstieg des intraabdominalen Drucks (IAD) zu vermeiden und eine erneute Eröffnung zu ermöglichen, wenn dies gewünscht ist. Der temporäre Bauchdeckenverschluss (TAC) erfolgt mit Hilfe eines Verbands oder einer Technik zum Schutz der freiliegenden inneren Organe.

Über Offenes Abdomen

Beim Management verschiedener chirurgischer Folgeerscheinungen wie Peritonitis, intraabdominales Trauma und mesenterische Ischämie kann ein frühzeitiger definitiver Verschluss der Bauchdecke (d. h. Verschluss der Faszienschicht und Haut) den Patienten dem Risiko einer intraabdominalen Hypertonie (IAH) und/oder eines abdominalen Kompartmentsyndroms (AKS) aussetzen. In solchen Fällen spielt die Schadensbegrenzung beim Management dieser Patienten eine immer größere Rolle, weshalb Lösungsansätze mit verkürzten OP-Zeiten und einer Laparostomie gewählt werden, um eine anschließende Neueröffnung zu ermöglichen oder dem Ansteigen des intraabdominalen Drucks (IAD) vorzubeugen2.

Das Hauptziel ist das Management der schwerkranken Patienten, die Gefahr laufen, systemische Komplikationen zu entwickeln. Dazu muss sowohl der Abdomeninhalt als auch die Eintrittsöffnung zur Bauchhöhle kontrolliert werden. Die Kontrolle der intraabdominalen Flüssigkeitssekretion und die Erhaltung der Faszie zählen zu den größten Herausforderungen beim Management dieser Patienten1. Das Endziel ist ein verzögerter primärer Faszienverschluss. Gelegentlich, wenn Letzteres nicht möglich ist, ist ein funktioneller Bauchdeckenverschluss mit netzartigen Transplantaten oder anderen prothetischen Materialien sinnvoll und trägt außerdem zur Reduktion der Hernienrate bei.

1. Schachtrupp A, Fackeldey V, Klinge U, et al. Temporary closure of the abdominal wall (laparostomy). Hernia 2002; 6(4): 155-62.

2. Kaplan M. Managing the open abdomen. Ostomy Wound Manage 2004;
50(1A Suppl): C2, 1-8.

Zugehörige Produkte

ABThera ABThera™ ­Therapieeinheit

  • Bietet kontinuierlichen Unterdruck zur Entfernung von großem Exsudatvolumen
  • 1000-ml-Kanister

Image of the InfoV.A.C. Therapy System InfoV.A.C. Therapy Einheit

Die nächste Generation von V.A.C.® Therapy Einheiten für die Akutversorgung mit verbesserter Datenerfassung und noch leichterer Handhabung.

Image of the V.A.C. Instill System V.A.C. Instill Therapy Einheit

Für Patienten in Akutversorgungs- oder Langzeitpflegeeinrichtungen entwickelt. Kombiniert Unterdruck-Wundtherapie mit Instillationstherapie zur Versorgung des Wundbetts mit topischen Behandlungslösungen.

Image of the V.A.C. Abdominal Dressing System V.A.C.® Abdominal Dressing System

Ein Spezialverband für das fortschrittliche Management des offenen Abdomens.

V.A.C. Ulta Negative Therapy System V.A.C.Ulta™ Unterdruck-Wundtherapie-System

Das V.A.C.Ulta™ Unterdruck-Wundtherapie-System ist eine Weiterentwicklung der V.A.C.® Therapy. Es bietet zwei Therapien in einer benutzerfreundlichen Einheit.


  • Share on Facebook.com
  • Share on Twitter
  • Besuchen Sie unsere YourTube Seite

Wichtige Mitteilung für Patienten

Rechtliches | Datenschutzrichtlinien | Kontaktieren Sie uns | Impressum


© 1998 – 2013 KCI Licensing, Inc. Alle Rechte vorbehalten.    DSL# 09-03-193.DE

Die Informationen auf dieser Website wurden ausschließlich zur Nutzung in Deutschland / KCI Medizinprodukte GmbH bereitgestellt. Diese Website enthält Informationen über Produkte, die möglicherweise nicht in allen Ländern verfügbar sind. Es ist außerdem möglich, dass sie von den zuständigen Behörden in bestimmten Ländern noch nicht oder nicht für bestimmte Indikationen zugelassen sind.