Cookies auf der KCI-Website
Wir verwenden Cookies, um Ihnen die Nutzung unserer Website zu erleichtern. Weitere Informationen zu Cookies und deren Verwendung erhalten Sie hier Privacy Policy. Um Ihnen das Navigieren zu erleichtern, empfehlen wir Ihnen, die Cookies zu akzeptieren.
Eingabehilfen | Sitemap | Kontaktieren Sie uns | Service-Hotline 0800/7833524
Deutschland Change Country
Startseite  |  Einsatzgebiete  |  Produkte  |  Klinische Evidenz  |  Fortbildung & Training  |  Für Patienten  |  Kundendienst
Sie sind hier Startseite > Einsatzgebiete > Incision Management
Drucken
Incision Management

Incision Management

Inzisionen bergen ein Komplikationsrisiko. Deshalb muss bei der Behandlung von Inzisionen, bei denen ein postoperatives Komplikationsrisiko besteht, schnell gehandelt werden.

Über Incision Management

Komplikationen nach chirurgischen Inzisionen können schwerwiegende Folgen haben. Derartige Komplikationen führen zu:

  • einer halben Million postoperativer Wundinfektionen jährlich1,2
  • längeren Krankenhausaufenthalten und verzögerter Heilung1,3,4
  • mitunter erheblichen Schmerzen und Beeinträchtigung der Lebensqualität des Patienten3,4

Eine Reihe von Komplikationen

Hämatome und Serome können Infektionen fördern, den Hautverschluss unterbrechen und eine erneute Operation erforderlich machen.5

Bei bestimmten Hochrisikopatienten-Gruppen können die postoperativen Wundinfektionsraten bis zu 20 % betragen.6

Postoperative Wundinfektionen machen 17 % aller im Krankenhaus erworbenen Infektionen aus.7

Risikofaktoren für eine Dehiszenz sind unter anderem männliches Geschlecht, Anämie, Adipositas, Diabetes, Malignität, Fehlernährung und höheres Alter (über 65).8,9

 

1 Nichols RL. Preventing surgical site infections: A surgeon’s perspective. Emerg Infect Dis. 2001;7:220-224.

2 Centers for Disease Control and Prevention, National Center for Health Statistics Vital and Health Statistics, Detailed diagnoses and procedures national hospital discharge survey 1994. Vol 127. Hyattsville(MD): Department of Health and Human Services; 1997.

3 Perencevich EN, Sands KE, Cosgrove SE, Guadagnoli E, Meara E, Platt R. Health and economic impact of surgical site infections after hospital discharge. Emerg Infect Dis. 2003;9:196-203.

4 De Lissovoy G, Fraeman K, Hutchins V, Murphy D, Song D, Vaughn BB. Surgical site infection: incidence and impact on hospital utilization and treatment cost. Am J Infect Control. 2009;37(5):387-97. Epub 2009 Apr 23.

5 Doherty GM. Postoperative complications. In: Doherty GM, Way LW, editors. Current Surgical Diagnosis & Treatment. 12th ed. New York, Lange Medical Books/McGraw-Hill; 2006 p. 21.

6 CDC NNIS System. National Nosocomial Infections Surveillance (NNIS) system report, data summary from January 1992 through June 2004, issued October 2004. Am J Infect Control. 2004;32:470-85.

7 National Nosocomial Infections Surveillance (NNIS) report, data summary from October 1986-April 1996, issued May 1996. A report from the National Nosocomial Infections Surveillance (NNIS) System. Am J Infect Control. 1996;24:380-8.

8 Spiliotis J, Tsiveriotis K , Datsis AD, et al. Wound dehiscence is still a problem in the 21th century: a retrospective study. WJES. 2009;4:12 doi:10.1186/1749-7922-4-12.

9 Sørensen LT, Hemmingsen U, Kallehave F, et al. Risk factors for tissue and wound complications in gastrointestinal surgery. Ann Surg. 2005;241:654-658.

Zugehörige Produkte

Foto von Prevena Prevena™ Incision Management System

Das erste aktive Therapiesystem, das speziell für das Management von Inzisionen entwickelt wurde, bei denen ein Risiko für postoperative Komplikationen besteht.


  • Share on Facebook.com
  • Share on Twitter
  • Besuchen Sie unsere YourTube Seite

Wichtige Mitteilung für Patienten

Rechtliches | Datenschutzrichtlinien | Kontaktieren Sie uns | Impressum


© 1998 – 2013 KCI Licensing, Inc. Alle Rechte vorbehalten.    DSL# 09-03-193.DE

Die Informationen auf dieser Website wurden ausschließlich zur Nutzung in Deutschland / KCI Medizinprodukte GmbH bereitgestellt. Diese Website enthält Informationen über Produkte, die möglicherweise nicht in allen Ländern verfügbar sind. Es ist außerdem möglich, dass sie von den zuständigen Behörden in bestimmten Ländern noch nicht oder nicht für bestimmte Indikationen zugelassen sind.